Mutterschaftsvorsorge

Die Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit im Leben einer Frau, die unsere höchste Aufmerksamkeit verdient. Auch wenn die positiven Gefühle, Gedanken und Erwartungen überwiegen, kann es Phasen der Verunsicherung geben. Darum ist es besonders wichtig, dass man einen Ansprechpartner hat, dem man vertrauen kann.

Die Gynäkologinnen im Hamburger Süden: Dr. med. Kristina Wildermuth und Dr. med. Andrea Siebert

Heutzutage wird Schwangeren im Rahmen der Vorsorge nach den Mutterschaftsrichtlinien eine gute Betreuung von den gesetzlichen Krankenkassen angeboten. Dazu gehören die regelmässige gynäkologische Untersuchung, verschiedene Laboruntersuchungen, bestimmte Ultraschalluntersuchungen, das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes, kindliche Herztonaufzeichnungen und vieles mehr. All dies wird selbstverständlich in unsrer Praxis abgedeckt.

Darüber hinaus gibt es weitere Untersuchungen in der Schwangerschaft, die sinnvoll sein können, um Erkrankungen von Mutter und/oder Ungeborenem frühzeitig zu erkennen oder zu verhindern, aber (noch) keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse sind. Welche Zusatzleistungen dies sind und ob diese für Sie im Speziellen in Frage kommen, dazu werden wir Sie während der gesamten Schwangerenbetreuung ausführlich beraten.


First-Trimester-Screening

Ultraschall von Dr. med. Kristina Siebert

Um das Risiko einer Chromosomstörung beim Kind (z.B. Trisomie 21) genauer abschätzen zu können, wird zwischen der 12.-14. SSW eine spezielle Ultraschalluntersuchung mit Messung des fetalen Nackenödems ("Nackenfalte") durchgeführt werden. Kombiniert mit dem mütterlichen Alter und bestimmten Labor-parametern im Blut der Mutter kann daraus das individuelle Risiko für die o.g. Erkrankungen errechnet werden. 

Cardiotokographie (CTG)

Ab der 28. SSW werden bei jedem Besuch in der Praxis auch die Herztöne des Ungeborenen aufgezeichnet, um Hinweise auf mögliche Mängel in der Versorgung zu erkennen. Dabei würden außerdem die Kontraktionen der Gebärmutter registriert werden, um diese vorzeitigen Wehen entsprechend zu behandeln.


Betreuung von Risikoschwangeren

Sollten im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge besondere Risiken bei Ihnen oder dem Feten auftreten, wird die Vorsorge durch weitere Untersuchungen in unserer Praxis oder nach Überweisung in einem Pränatalzentrum ergänzt, um eine optimale Betreuung zu gewährleisten.


Infektionsdiagnostik

Während der Schwangerschaft werden nach den Mutterschaftsrichtlinien Untersuchungen zur Erkennung von Infektionen oder die Erhebung des Immunstatus bestimmter Erkrankungen durchgeführt (z.B. Lues, HIV, Hepatitis, Chlamydien etc.). Es gibt aber auch Infektionen durch andere Erreger, die u.U. zu Fehl- oder Frühgeburten und/oder zu Fehlbildungen führen können. Daher kann eine erweiterte Infektionsdiagnostik (Toxoplasmose, Parvovirus B19 u.a.) sinnvoll sein. Auch darüber informieren wir Sie ausführlich persönlich in unserer Praxis.


3D/4D-Ultraschall

3D und 4D Ultraschall von Dr. med. Kristina Wildermuth

Mit unserem speziellen, modernen Ultraschallgerät ist es möglich, auch Aufnahmen in 3D/4D zu machen. Dies dient in unserem Rahmen ausschliesslich der Freude der werdenden Eltern.